Grünes Licht: Der Bundesmux 2 kann kommen

Auf diese Entscheidung haben Radiofans gewartet: Der Weg für den 2. Bundesmux ist frei. Auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 08.12. in Berlin haben die Ministerpräsidenten der Länder die entscheidende Zuordnungsentscheidung, die Gesamtkapazität für einen zweiten bundesweiten DAB+ Multiplex an die Medienanstalten zur Belegung mit privaten Programmen zu vergeben, getroffen. Im April des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass einige Interessenten, darunter der Immobilieninvestor Steffen Göpel, ein zweites bundesweites Digitalradio-Bouquet für Deutschland installieren wollen. Schon im Juli hatte die DLM die Rundfunkreferenten der Länder beauftragt, eine entsprechende Bedarfsanmeldung zu starten.

Die nun gefällte Entscheidung der Ministerpräsidenten war erwartet worden. Gestern unterrichtete eine Pressesprecherin der Medienanstalten Radio wird digital mit den Worten:

Alles ist wie erwartet entschieden worden

Der Vorsitzende der DLM Präsident Sigfried Schneider kommentierte:

Ein weiteres bundesweites Hörfunkangebot ist nicht nur ein Zugewinn an Vielfalt, wir versprechen uns davon auch einen Schub für die DAB+-Reichweite insgesamt. Ein zweiter bundesweiter Multiplex mit weiteren rund 15 Programmplätzen wird einen wichtigen Beitrag zur künftigen Entwicklung des digital-terrestrischen Hörfunkmarkts leisten

Im Anschluss wurde eine Ausschreibung veröffentlicht, die sich an Plattformbetreiber richtet, d.h. die gesamte Kapazität von 864 sogenannten Capacity Units(CUs), sollen demnach an ein Unternehmen zugewiesen werden, welches dann über die Programmbelegung selbst entscheiden kann. Auf 864 CUs finden bis zu 15 Programme Platz.

Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 24. Februar, 12 Uhr.

Das Branchenportal meinungsbarometer.info berichtete innerhalb von Interviews mit den entsprechenden Führungskräften der Unternehmen, dass u.a. Kultradio und ERF Pop eventuell Interesse an dieser bundesweiten Verbreitung zeigen. Das Branchenmagazin infosat brachte kürzlich auch das renommierte Haus Bauer Medien als Interessent ins Spiel. Bauer Medien betreibt u.a. in den skandinavischen Ländern zahlreiche erfolgreiche Radiosender. Im Digitalradio-Musterland Großbritannien hat man mit starken Marken die Erfolgsgeschichte maßgeblich mit geschrieben. Auch an einem DAB+ Engagement in Deutschland zeigte man sich immer wieder interessiert.

Die Entscheidung vom 08.12. dürfte dem Digitalradio in Deutschland noch einmal einen kräftigen Schub geben. Radio wird digital wird die Entwicklung bis zur Aufschaltung und darüber hinaus weiter verfolgen!

You May Also Like

About the Author: Dirk Martens