Radio wird digital auf der IFA

Von Donnerstag bis Samstag war Radio wird digital auf der IFA unterwegs, um neue (Digitalradio-) Trends zu entdecken. Am Donnerstag Abend ging es bei einer Preview zunächst zu PURE, die einige neue Geräte im Gepäck hatten. Einen Relaunch erfuhr die erfolgreiche Evoke-Reihe. Alle Modelle haben nun ein Farbdisplay verpasst bekommen. Außerdem hat man am klanglichen Erlebnis geschraubt. Ganz neu auf dem Markt sind die neue Elan Radios. Kleine kompakte, farbfrohe Geräte, die perfekt z.B. in Küche oder Arbeitszimmer passen. Selten in dieser Kategorie: das ebenfalls vorhandene Farbdisplay. Um es auch mobil nutzen zu können, kann es mit 4 AA-Batterien ausgestattet werden.

ReSound GN hat eine smarte Lösung für Personen mit verminderter Hörleistung. Die Höreräte aus Dänemark lassen sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, was einige Vorteile mit sich bringt: Klangeinstellungen per App anpassen, Auffindbarkeit des Hörgerätes bei Verlust, Wiedergabe von Musik auf dem Hörgerät,… . Nähers erläuterte ReSound Radio wird digital:

Auch am Freitag gab es viel Neues zu entdecken. Roberts Radio hat ebenfalls seine digitale Palette stark erweitert und setzt mit dem Stream 65i neue Akzente. Es beherrscht nicht nur DAB+ und Internetradio, sondern auch Spotify, Bluetooth und Konnektivität per USB. Besonderheiten sind außerdem die Multiroom-Fähigkeit, also die Möglichkeit den Inhalt eines Roberts-Radio Gerätes auf ein anderes Gerät, z.b. in einem anderen Raum zu übertragen. Die Funktion Multiroom ist auch im neuen R100 Gerät verfügbar. Passend dazu gibts es den R1 Lautsprecher, der außerdem per lieferbarem Akku auch mobil einsatzbereit ist.

Die Mobilität ist für das Radiohören besonders wichtig. Da das Smartphone immer mehr zur Multimedia -Zentrale wird, ist die Integrität des Mediums Radio in den smarten Devices von verstärktem Interesse. Mit dem LG Stylus 2 ist erstmals ein Gerät mit DAB+ an Bord verfügbar. Die ARD zeigte die Vorteil in Verbindung mit dem Radioplayer.

Im dritten Teil habe ich mir noch eine Neuheit von one for all angesehen: Ein Antennensystem, was nicht nur autmatisch die notwendige Signalverstärkung regelt, sondern auch bei der Suche nach dem idealen Standort behilflich ist. Dabei ist man auch beim Thema Design neue Wege gegangen.

DAB+ ist nicht “nur” Radio, sondern auch intelligenter Datendienst. Dank TPEG können nun viel mehr Verkehrsinformationen übertragen werden. Das ermöglicht frühzeitige Warnungen vor Staus, präzise Baustelleninformationen oder auch Serviceinfos, wie freie Parkplätze in Parkhüsern. Thomas Kusche von der ARD erläuterte die Vorteile von TPEG:

You May Also Like