Werbung

RBB erweitert DAB+ Sendegebiet

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) baut die Flächenversorgung für den terrestrischen Empfang von Digitalradio, kurz DAB+, im Land Brandenburg weiter aus. Seit dem 21. November 2017 sind die beiden DAB+-Senderstandorte Pritzwalk für die Prignitz und Frankfurt/Oder für das Oderland in Betrieb. In diesen Sendegebieten ist nun ein komplettiertes Hörfunkprogramm des rbb empfangbar. Dazu gehören die Programme radioBerlin 88,8, die Regionalprogrammanteile von Antenne Brandenburg und Radioeins sowie die vollständige Flächenversorgung mit Inforadio und Kulturradio. Bereits zu Beginn der IFA 2017, am 1. September 2017, startete der Senderstandort Cottbus-Stadt.

Der Ausbau der DAB+-Versorgung in der Lausitz und in der Uckermark folgt voraussichtlich am 27. März 2018. “Mit den Standorten Pritzwalk, Frankfurt/Oder und Cottbus sowie den beiden Berliner Standorten Scholzplatz und Alexanderplatz deckt der rbb jetzt 73 Prozent der Fläche im Land Brandenburg beim terrestrischen Empfangs von Digitalradio ab, in Berlin sind es 100 Prozent”, sagte rbb-Produktions- und Betriebsdirektor Nawid Goudarzi am Dienstag.

DAB steht für “Digital Audio Broadcasting”, die digitale Verbreitung von Audiosignalen über Antenne. Das “+” steht für die moderne Übertragung in bester Tonqualität, die zudem programmbegleitende Zusatzinformationen wie Verkehrsdaten, Wetterkarten, Titel und Interpret, Albumcover oder die aktuellen Nachrichtenschlagzeilen (Funktionsumfang abhängig vom Endgerät) erlaubt.

Text: Pressemitteilung des RBB

You May Also Like